No waste – Projekttage

Wusstet ihr, dass eine Studie ermittelt hat, dass ihr pro Woche eine Chipkarte aus Plastik esst? Ihr fragt euch, wie das sein kann? In den Weltmeeren gibt es rund 150 Millionen Tonnen Plastikmüll. Der Plastikmüll zersetzt sich zu Mikroplastik. Fische verwechseln dieses Mikroplastik mit ihrer Nahrung und so landet der Fisch mit dem Plastik auf unserem Teller.

Plastik wird auf der Erde ein zunehmend großes Problem. Aus diesem Grund haben sich unsere Schülerinnen und Schüler ein paar Tage mit dem Thema Plastik und Umweltschutz beschäftigt. Die fünften und neunten Klassen haben Plakate zum Thema Umweltschutz erstellt. Für die Plakate haben die Schülerinnen und Schüler Naturmaterialien aus dem Wald gesammelt und Müll fotografiert. Die sechsten Klassen haben Müll gesammelt und ein Logbuch zum Thema Müll in den Weltmeeren bearbeitet. Unter anderem haben die siebten Klassen zusammen Stoffbeutel bedruckt und Werbeplakate angefertigt, um sich damit vor die Supermärkte zu stellen. Sie verkauften die Stoffbeutel, um auf das Problem mit den Plastiktüten aufmerksam zu machen. Die 8b hat Bienenwachstücher als Ersatz von Alu- und Frischhaltefolie hergestellt, um diese anschließend in der Schule zu verkaufen. Außerdem regten Schülerinnen und Schüler an, ob man nicht mal über den Verzicht von Capri – Sonnen in der Mensa nachdenken kann. Es wurden Unterschriften gesammelt mit der Bitte, dass Herr Gerkensmeyer und Frau Farley mit der Firma Gussmann ins Gespräch darüber kommen. Die 8a hat sich mit Kosmetik beschäftigt, in der auch sehr viel Mikroplastik vorhanden ist. Sie haben selbst Naturkosmetik hergestellt, wie z.B. Badekugeln.

In dieser Woche haben wir viel gelernt und uns auch darüber Gedanken gemacht, wie man den Plastikverbrauch im Alltag reduzieren kann. Nun müssen sich nur noch alle daran halten.

Clara und Max, Klasse 8b