Bunte Bentheimer und Hinterwälder

Der Harzer Fuchs ist weder ein stinkender Harzer Käse noch ein schlauer Fuchs. Sondern ein Hütehund, also ein Hund, der früher zum Hüten von Schafen und Rindern eingesetzt wurde. Der Coburger Fuchs hingegen ist ein Schaf und Bunte Bentheimer sind Schweine, die als Ferkel besonders niedlich sind. Davon konnte sich die Klasse 5b überzeugen, die am 2. Juli einen Ausflug zum Michaelshof nach Sammatz machte. Dort sind neben zahlreichen heimischen und tropischen Pflanzen und Vögeln auch einige alte Nutztierrassen zu bestaunen, denen es im Arche-Hof besonders gut geht.

 

77 Nutztierrassen gibt es in Deutschland, von denen 54 bedroht sind. Warum das so ist, was das mit Massentierhaltung und mit unserem Konsumverhalten zu tun hat, und was wir Verbraucher dagegen tun können – das und noch viel mehr haben die Schülerinnen und Schüler während ihres Ausflugs nach Sammatz herausgefunden. Und zwar als allererste Klasse im Landkreis Lüneburg überhaupt, denn „ihr seid unser Pilotprojekt“. Das hatten zwei Mitarbeiterinnen des SchUBz erklärt, die das Projekt auf dem Arche-Hof durchführen. Dazu gehören viele Spiele, bei denen es um Geschicklichkeit, Spürsinn, Schnelligkeit und Wissen geht. Und natürlich dürfen die kleinen Kälbchen und Ferkel bestaunt, die Zicklein beschmust, die Pferde gestreichelt und die Esel gefüttert werden. Nebenbei haben wir eine Menge gelernt: warum es wichtig ist, die alten Nutztierrasen, die sehr viel robuster und anspruchsloser als die neu gezüchteten Rassen sind, zu erhalten. Immerhin sind seit 1975 in Deutschland keine dieser alten Nutztierrassen, zu denen z. B. auch das Schwäbisch Hällische Schwein und das Hinterwälder Rind gehören, ausgestorben. Und dafür können wir alle etwas tun!