Die Schule der Zukunft? Neue Ideen entwickeln und durchdenken

Wie wird eine Schule zu einer guten Schule? Zu einer Schule, an der sich nicht nur SchülerInnen wohlfühlen, an der nicht nur Lehrkräfte gerne arbeiten, sondern sich auch die Eltern mitgenommen fühlen? „Indem Eltern an der Gestaltung von Schule teilhaben“. Sagt Manfred Schubert. Und der weiß, wovon er spricht. Als ausgebildeter Elterntrainer reist er seit Jahren durch Norddeutschland, um Eltern und Erziehungsberechtigte mit Schulgesetzen und den Möglichkeiten der Mitgestaltung vertraut zu machen oder ihnen die Aufgaben der jeweiligen Gremien an Schulen nahezubringen.

Am 29. Mai war der Experte bereits zum vierten Mal zu Gast in Bleckede und überzeugte einmal mehr mit einer ebenso interessanten wie kurzweiligem Schulung. Das liegt nicht zuletzt daran, dass er diplomierter Psychologe und Unternehmensberater mit Schwerpunkt Change Management ist. Als Vater zweier schulpflichtiger Söhne ist er selbst in Elternarbeit aktiv. So eröffnet Schubert unterschiedliche Perspektiven auf das Thema.

„Ich fand das Elterntraining sehr interessant und informativ. Ich kann es nur weiter empfehlen“, lautet das positive Fazit von Frau Wolter, deren Kind in Klasse 6a geht.

„Schule 2030 – Schulentwicklung für eine gute Zukunft“ lautete das Thema der letzten Schulung. Bei der anschließend durchgeführten SWOT-Analyse, in der sich die Teilnehmer mit Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken unserer Schule beschäftigt haben, wurden vielfältige und interessante Punkte vorgestellt und diskutiert. Zuvor waren im ersten Teil der Veranstaltung Vertreter der unterschiedlichen Gremien geschult worden.

Auch Frau Bethge, deren zwei Söhne in die Klasse 7a und 9c unserer Schule gehen, war dabei, sie sagt: „Die Elterntrainings sind immer sehr informativ und hilfreich. Ich war diesmal beim Thema der Schulentwicklung dabei und ich fand es gut, einmal einen Überblick zu erhalten, wie Schule sich von dem starren System von heute verändern kann, und wie das schon in anderen Schulen erfolgreich ausprobiert wurde. Das eröffnet für die Schüler neue Chancen. Ich würde es gut finden, wenn sich auch unsere Schule dahin gehend weiter entwickelt.“

Und genau darum – um die Chancen und Optionen von Schule – wird es beim nächsten Termin im Herbst gehen: „Schule in Zukunft – was ist möglich?“. Auch bei dieser Fragestellung wird Manfred Schubert die Elternvertreter der Realschule fach- und sachkundig unterstützen. Finanziell werden die Veranstaltungen von der Realschule unterstützt.

Wer dabei sein und an der Zukunft unserer Schule mitwirken möchte, meldet sich bitte beim Schulelternrat.

Silke Bachem, Vorsitzende SER