Wie jetzt: spiegelverkehrt rechnen? – Der Knobelwettbewerb 2021

Hut ab vor unseren jungen Tüftlern und Kombinierern! Denn beim diesjährigen Knobelwettbewerb ging es nicht nur um Logik und Mathematik, sondern auch um räumliches Denken. Das ist bekannter Maßen nicht jedermanns Sache. Man stelle sich folgende Situation vor: Konstantin sitzt im Friseurstuhl und wartet auf den Figaro, der ihm die Haare schneiden soll. Im Spiegel sieht er sechs Uhren mit unterschiedlichen Uhrzeiten. Und weil Konstantin langweilig ist, stellt er sich die Frage: Wie spät wäre es auf jeder Uhr vor zehn Minuten gewesen?

Das findet Konstantin, der pfiffige Nachwuchs-Mathematiker, natürlich sofort heraus. Und bevor ihm wieder langweilig wird, stellt er sich folgende Frage: Wie viele zweistellige Zahlen sind sowohl durch 2 als auch durch 7 ohne Rest teilbar? „Mir doch egal“, würde ein Großteil der Menschheit sagen. Aber warum eigentlich? Ist ja nicht schlimm, wenn man sich zwischendurch solchen kleinen Herausforderungen stellt. Denn solche Aufgaben haben durchaus Alltagsbezug. Stellt euch vor: Ihr feiert Geburtstag, ladet sieben Gäste ein, organisiert eine Rallye mit kniffeligen Aufgaben und wollt, dass am Ende des Tages ein jeder eurer Gäste mit kleinen Gewinnen nach Hause geht – mit exakt gleich vielen Gewinnen.

Der Känguru-Wettbewerb musste in diesem Jahr wegen „ihr wisst schon, warum“ ausfallen. Kurzerhand hat Mathematiklehrer Alexander Marx eine Alternative auf die Beine gestellt und die plietschen Fünftklässler zu einer rechnerischen Mathe-Knobelei eingeladen. Und so galt es beim Knobelwettbewerb zu rechnen, zu kombinieren und räumlich zu denken. Wem ist das am besten gelungen? Lieven Schlichting (auf dem Foto vorne rechts) aus der 5a: Er hat den ersten Platz gemacht und einen Gutschein für die Mensa gewonnen. Hinter Lieven gab es drei zweite Plätze: Celine Schumacher und Leon Bese aus der 5a und Bennet Harms aus der 5b. Sie gewannen ein Geodreieck und alle Teilnehmer bekamen außerdem einen Bleistift und eine Urkunde. Am Dienstag, 20. Juli, fand unter großem Applaus, in der Mensa die Siegerehrung statt.

Bis heute soll es Leute (vor allem: Lehrkräfte) geben, die noch immer an den Aufgaben des Knobelwettbewerbes herumtüfteln – mit bescheidenem Erfolg, Beispiel: Die Elbe ist 1165 km lang. Sie ist 195 km kürzer als der Rhein. Der Rhein ist 962 km länger als die durch Berlin fließende Spree. Wie lang ist die Spree? Grübel, grübel. Antwort: Die Donau ist der längste Fluss, der durch Deutschland fließt. Hä?